Archiv 2013

Letzte Aktualisierung:
       8.3.2017

BuiltWithNOF

Interessante Literatur- und
Vortragsabende: “Georgien im Wandel”

Erfreulich gute Resonanz fanden zwei Informationsveranstaltungen über Georgien in Frankfurt und in Bad Homburg.

In der “Romanfabrik” an der Hanauer Landstraße lautete das Thema des Abends “Georgien im Wandel” und zu Gast waren zwei ausgewiesene Georgien-Kenner: Rainer Kaufmann, Journalist und Geschäftsmann, der seit über 20 Jahren in Georgien lebt und arbeitet, sowie Fried Nielsen, zur Zeit der Schewardnadze-Regierung Kulturattaché und stellvertretender deutscher Botschafter in Tiflis. Fried Nielsen stellte an diesem Abend auch sein Buch “Wind der weht - Georgien im Wandel” vor.

Veranstaltet wurde der Abend vom Literatursalon Euterpe, moderiert wurde er von Prof. Dr. Manana Tandaschwili, die seit dem Jahr 2000 an der Uni Frankfurt tätig und dort für den Studiengang “Kaukasische Sprachwissenschaft” verantwortlich ist.

Im Kurhaus Bad Homburg war kurz darauf Rainer Kaufmann in einer weiteren, ebenfalls gut besuchten Veranstaltung zu Gast, die vom Förderverein Taunus-Tiflis e.V. durchgeführt wurde. Der Referent sprach über die aktuellen Veränderungen in Georgien. Sein Vortrag hatte den Titel “Georgien - die erste Demokratie in der Postsowjetunion”.

 

Wieder Schülerbegegnung
in Georgien

In den Herbstferien 2012 reiste wieder eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der IGS (Integrierte Gesamtschule Stierstadt) nach Georgien, um dort gleichaltrige Mädchen und Jungen aus unserer Patenschule zu treffen und mit ihnen Ausflüge durch das Land zu unternehmen. Dabei wurden unter anderem der Borjomi Nationalpark und die Wallfahrtskirche Dvari (Foto) besucht.

Begleitet wurde die deutsche Gruppe auch diesmal von unserer Vorsitzenden Renate Wacker und ihrem Ehemann Achim Wacker, dem langjährigen stellvertretenden Schulleiter der IGS, der diesen Schüleraustausch begründet hatte.

Der Gegenbesuch georgischer Schülerinnen und Schüler wird im März 2013 erwartet. Der Termin der traditionellen Georgischen Tafel unseres Vereins wurde in die Zeit dieses Aufenthalts gelegt, sodass die Besucher aus Tiflis das Rahmenprogramm mit gestalten können.



                                                                               Foto Max Müller